Grau

Neutral und nüchtern spricht Grau zu uns von Nachdenklichkeit und Theorie, Technologie und sachlicher Überlegung. Grau ist die Farbe der Eleganz und vermittelt ein seriöses Auftreten. Ebenso ist die Farbe Grau unauffällig, angepasst und undurchsichtig.

Farbe Grau: Mittelton der unbunten FarbenIn der Nacht sind alle Katzen grau | photo: Ryanne Lai (cc-by-nc)

Die Bedeutung der Farbe Grau

Grau – sprich, die gesamte Palette zwischen Schwarz und Weiß – ist die klassische unbunte Farbe.
Ob Hellgrau, Mausgrau, Dunkelgrau – Grau ist unaufdringlich und edel, mit jeder beliebigen Farbe kombinierbar, aber leider auch etwas nichtssagend.

Der Eindruck von Grau entsteht für unser Auge auch dann, wenn zu wenig Licht vorhanden ist um Farbtöne auszumachen.
Daher sind nachts alle Katzen grau. Die graue Maus ist für gewöhnlich ein absolut unauffälliger Mensch, der sich nicht ins Rampenlicht stellt (und selbst wenn, trotzdem übersehen wird).

Die graue Eminenz hingegen ist so etwas wie der geheime Drahtzieher im Hintergrund.
Graue Eminenzen wollen nicht gesehen werden, und Paranoiker sehen überall dort irgendwelche Hintermänner, wo keine sind.

Der graue Alltag hingegen ist dann eingetreten, wenn wir keinerlei Abwechslung mehr im Leben haben, weder Freud noch Leid.

Übersicht zur Farbe Grau

  • Grau ist eine unbunte Farbe
  • Grau ist der wohl neutralste Farbton
  • Die graue Eminenz steht im Hintergrund und zieht die Fäden
  • Die graue Maus ist unscheinbar und wird oft übersehen
  • Der graue Alltag ist langweilig und öde
  • Die Farbe steht für Seriosität und Pünktlichkeit
  • Grau ist die Farbe des Alters und der Weisheit
  • Im Morgengrauen ist noch nicht genug Licht für effektives Farbsehen vorhanden
  • Weshalb nachts alle Katzen grau sind
  • Der Farbton steht manchmal auch für Minderwertigkeit, denn schwarzes Gewand das zu oft gewaschen wurde wird grau, ebenso bekommt weiße Kleidung einen Grauschleier
  • Grau lässt sich problemlos mit allen Farben kombinieren

Grau und Gestaltung

Grauschattierungen vermitteln Seriosität und Pünktlichkeit. Ordnung.
Allerdings eben auch Langeweile, weshalb wir sie gerne mit anderen Farben kombinieren.
Glücklicherweise ist Grau offen für jede Kombination.
In der Heraldik wird der Ton gerne als Ersatz für Silber verwendet.

Weiss

Unschuld, Sauberkeit und Moderne wird durch die Farbe Weiß angezeigt. Sie steht für Ordnung und Ehrlichkeit, ist edel und wahrhaftig, fromm und vollkommen. Weiß ist die Farbe des Guten, der Klarheit und der hehren Ideale.

Farbe Weiß - hier ein weißer FingerhutWeißer Fingerhut | photo: Frank Fox (cc-by-sa)

Was ist Weiß?

Unser Auge nimmt einen Gegenstand (oder Licht) dann als weiß wahr, wenn alle drei verschiedenen Zapfen der Netzhaut in ausreichender Intensität und in gleicher Weise stimuliert werden. Diese Zäpfchen sind sogenannte Photorezeptoren und in der Lage Blau, Rot und Grün als getrennte Farben wahrzunehmen. Werden also alle drei Arten von Rezeptoren gleichmäßig und stark genug gereizt, sehen wir Weiß.

Ist die Intensität des Lichtes zu gering, sehen wir Grau. Davon leitet sich auch das Sprichwort „In der Nacht sind alle Katzen Grau“ ab, da bei zu wenig Licht auch keine Farben mehr wahrgenommen werden.

Symbolik von Weiß im Westen

Bei uns ist Weiß meistens die Farbe der freudigen Ereignisse. Die Leichtigkeit des Seins, Unschuld, Reinheit und auch Extravaganz kommt durch die Farbe Weiß zum Ausdruck. Bei den Christen und im Judentum ist es die Farbe der Heiligkeit und wird bei liturgischen Gewändern verwendet. Weiß ist ja ungefärbt, quasi „jungfräulich“, dem entsprechend tragen junge Frauen an Lichtmeß weiße Gewänder und bekränzen sich mit leuchtenden Kerzen.

Weiß und seine Symbolik in Asien

Gebrochenes Weiß ist in China die Farbe der Trauer und des Todes, während Weisheit, Alter und List durch reines Weiß symbolisiert wird. Insbesonders die Kombination von Weiß und Schwarz ist ungern gesehen.
Deshalb heiratet man im Reich der Mitte auch in Rot, zumindest traditionell (heutzutage ist der Westen ja in, also heiraten viele in Weiß, was allerdings den Mamas und Omas weniger gefällt).
Nach der asiatischen Lehre von den fünf Elementen verbindet man Weiß mit dem Westen und dem Herbst.

Noch mehr Symbole

Das weiße Lamm. Unschuldig sieht es aus, und ist es meistens auch mit seinem gekräuselten Fell und den süßen Augen. Das weiße Lamm, manchmal auch der Hammel, sind traditionsgemäß Opfertiere, weshalb in gewissen Religionen das weiße Lamm auch mit dem Sich-Opfern und Erlösung assoziiert wird. Die weiße Taube ist das Symbol von Frieden und Hoffnung.

Übersicht zur Farbe Weiß

  • Weiß ist die Farbe der Unschuld, der Reinheit und Unbeflecktheit
  • Weißes Licht ist eine gleichmäßige Mischung als allen Wellenlängen
  • Eine unbunte Farbe
  • Die hellste Farbe, die totale Anwesenheit von Licht
  • Symbol für Glück
  • Der Neuanfang und die Auferstehung werden mit der Farbe Weiß assoziiert: Weißer Lotos im Buddhismus oder dem Jesus sein weißes Gewand, sowie das weiße Ei, das in etlichen Schöpfungsmythen als Ursprung des Lebens gilt
  • Zeus entführte Europa in Gestalt eines weissen Stieres
  • Die weiße Taube als Symbol des Friedens und den Hoffnung
  • Das weiße Lamm (Opfer für die Menschheit)
  • Weiße Tiere waren bei den Griechen beliebte Opfertiere (Stier z.B.)
  • Die Farbe Weiß als Symbol des „Guten“ (im Gegensatz zu Schwarz)
  • Als Brautkleid bei der Hochzeit war in den letzten 150 Jahren Weiß eine beliebte Farbe, die die Unschuld symbolisieren sollte
  • Bewohner von Ländern in denen die schwarze Erde Fruchtbarkeit bedeutet, sehen Weiß oft als Farbe der Trauer
  • Unnahbar und kühl
  • Weiß ist die Farbe des Ursprungs (weißes Licht kann gebrochen werden, weißes Papier bemalt…)
  • Schnee und Eis sind kalt und weiß
  • Lawinen der weiße Tod
  • Weiß ist die Farbe der Weisheit
  • Wer ein reines Gewissen zur Schau stellt, hat eine weiße Weste

Weiß als unbunte Farbe

Wie auch bei Schwarz und Grau handelt es sich bei Weiß um eine sogenannte unbunte Farbe. Nur eine hohe Lichtintensität erzeugt auch einen Eindruck von Weiß, da unsere Netzhaut gleichmäßig und stark gereizt werden muss. Allerdings hängt unser Eindruck von Helligkeit auch von der Helligkeit der Umgebung ab, weshalb ein im Zimmer als weiß gesehenes Hemd sich im Freien plötzlich als grau entpuppt.

Weiße Kleidung

Weiße Kleidung ist bekanntlich mit Vorsicht zu genießen. Zwar können wir es mit modernen Bleichmitteln und sonstigen Giften auch längerfristig weiß halten, aber mal ehrlich, wenn ich mir meinen Rotwein auf den schwarzen Anzug schütte, feiere ich einfach weiter. Wenn der Partysaft allerdings aufs weiße Jackett tröpfelt ist ausgefeiert.
Trotzdem, oder gerade deshalb ist weiße Kleidung im Alltag die Farbe der Extravaganz, sagen wir „progressives Auftreten“. In Weiß fallen wir sicher genau so auf wie in Rot, nur nicht so aggressiv.
Außerdem lassen sich weiße Kleidungsstücke ideal als Kontrastfarbe zu dunkler Kleidung tragen. Man denke nur mal an das weiße Hemd oder das weiße Seidentuch.

Ebenfalls bedeutend erscheint mir das weiße Brautkleid, immerhin ist das Ding in gewisser Weise traditionell und verkörpert die Unschuld. Erm. Symbolisch. Aber in Weiß heiratet man sowieso erst seit den 1920ern, denn vorher war es schlicht und einfach zu teuer für das normale Volk, sich extra für einen Tag ein weißes Kleid machen zu lassen. In China heiratet man traditionell in Rot, denn das bringt Glück, während Weiß im Reich der Mitte als Farbe des Todes gilt. Also traditionell, die Zeiten ändern sich.
Heutzutage sind es aber nicht mehr nur Mädels im heiratsfähigen Alter, die sich für weiße Klamotten interessieren, auch der eine oder andere Magier findet Gefallen daran.

Weißer als Weiß

Seit mindestens 30 Jahren waschen diverse Waschmittel mit jeder neuen Rezeptur bzw. Werbekampagne noch weißer als vorher. Das ist interessant, immerhin ist reines Weiß total. Für die Gamer unter uns könnte ich sagen Weiß ist gecapped, noch mehr als Alles gibts einfach nicht. Trotzdem kauft Otto Klementine Normalverbraucher die neue Pfletze gerne, weils noch weißer wäscht…
Weißwäsche, Buntwäsche, Gehirnwäsche.

Violett

Die kaiserliche Farbe von Macht und Herrschaft, Eitelkeit und Dekadenz. Doch die Farbe Violett symbolisiert ebenso Einsamkeit und Trauer wie Verborgenheit und Magie. Die Farbe der Extravaganz, unkonventionell und kreativ.

Farbe Violett im Pflanzenreich: ZierknoblauchZierknoblauch | photo: Frank Fox (cc-by-sa)

Lila, Purpur, Violett?

Da gibt es so viele Farbtöne und Unterscheidungen wie es Abstufungen zwischen Bordeaux und Indigo gibt. Nicht umsonst gibts das sprichwörtliche Lilablassblau.
Also fangen wir wieder mal mit den Wortverwandtschaften und Bindegliedern an an: Violett leitet sich von Viola ab, welches jetzt aber weder meine imaginäre Schwester Vio ist, noch diese mutierte Violine, sondern das Veilchen.
Auch Lila leitet sich vermutlich von einer Pflanze ab, nämlich „lilac“, der Flieder wie er auf dem Bild zu sehen ist (wobei sich wie immer die Frage stellt, was wovon kommt.)
Wobei ich allerdings gerade entdeckt habe, daß lilac auch im Englischen ein Lehnwort ist, und zwar aus dem Arabischen.
Das Purpur wird aus der Purpurschnecke gewonnen und ist nach wie vor der teuerste Farbstoff der Welt.
Welcher Farbton jetzt tatsächlich gemeint ist, verliert sich allerdings im Dunst der Jahrhunderte, da sich mit Purpurfarbstoffen verschiedene Farbtöne herstellen lassen. Dazu verändern sie sich im Lauf der Zeit, eine Eigenart, die man sich angeblich zunutze machte um die wachsende Weisheit von Königen mit ihrem Mantel zu symbolisieren.
Im Weiteren verwende ich das Wort Lila für hellere Farbtöne, Violett für dunkle und Purpur für satte, zu Rot tendierende Tönungen.

Bedeutung und Assoziationen

Lila, Violett und Purpur gelten als Farben der Extravaganz und Kreativität. In der Mode sind violette Teile relativ selten anzutreffen, da ihre Kompatibilität (Sorry, kenne nur Geekwörter) eher mäßig ist.

Zartlila allerdings finden wir relativ häufig, was unter anderem daran liegt, daß die Farbe vor Kurzem einen Modeboom erlebte.
Lila ist in verschiedenen Kulturen ein Bindeglied zwischen Körper (Rot) und Geist (Blau). Demnach quasi eine Farbe die Ganzheitlichkeit ausdrückt. Tiefes, sattes Violett ist eine Farbe, in der wir uns verlieren können, sie gilt also auch als Farbe der Tiefgründigkeit und des Verborgenen.

Macht, Magie und Okkultismus, sowie tiefe Mysterien werde oft durch Violett zum Ausdruck gebracht.

Lichtfrequenz der Farbe Violett

Eigentlich ist Violett die Farbe der kurzwelligen Lichtfrequenz zwischen 425 Nanometern und dem ultravioletten Bereich, während der Maler die Farben Rot und Blau miteinander mischt, um Violett beziehungsweise Lila zu erhalten.

Übersicht zu Lila & Violett

  • Lila (Körperfarbe) ist eine Mischung aus Rot und Blau
  • Lila ist der kurzwelligste Bereich bei Lichtfarben (Violett/Ultraviolett)
  • Die Farbe Violett wird in der Reinform nicht oft verwendet, zumindest nicht für große Flächen
  • Zu viel Violett kann etwas deprimierend wirken
  • 2009 war Lila DIE Modefarbe
  • Echtes Purpur kann als Farbstoff Violett ergeben, ist sehr teuer und wird aus Purpurschnecken gemacht
  • Lila kann durch den Zusatz von Rot oder Blau wärmer oder kälter gemacht werden
  • Das Alkalimetall Rubidium erzeugt Purpurrote Flammen
  • Violett in der Mode steht für Kreativität, Einzigartigkeit, Macht (durch Purpur-Rot und Purpur-Violett) und Unantastbarkeit
  • Die Farbe Lila kann auch für Okkultes stehen, besonders dunkles, geheimnisvolles Violett
  • Violett als Farbe der Buße bei den Katholiken
  • Lila liegt zwischen körperlichem Rot und spirituellem Blau und bringt damit Harmonie zum Ausdruck
  • Violett ist extravagant

Braun

Die Farbe Braun präsentiert sich uns mit bodenständigem, warmem und erdigem Charakter.
Ausdauernd und gemütlich, die Farbe des Bodens und des Holzes. Braun ist auch altmodisch und gleichzeitig aromatisch wie Kaffee oder frischgebackenes Brot.

Farbe Braun in Aktion - ein BraunbärBraunbär | photo: Frank Fox (cc-by-sa)

Die Farbe der Erde

Braun ist eine Tertiärfarbe, sprich abgedunkeltes, vermischtes Gelb nehmen wir fast immer als Braun wahr, dito Orange.
Mischen wir die Farbe Rot mit Schwarz ab, sehen wir sie weiterhin als Rot.
Mit einem Schuss Grün allerdings geht die Nouance wieder in Richtung Braun.
Demnach nehmen Brauntöne einen sehr großen Teil des Farbspektrums ein.

Assoziationen

Die positiven Aspekte der Farbe Braun sind Bodenständigkeit, Festigkeit und Geborgenheit.
Ein warmes, dunkles Nest, in das wir uns reinkuscheln können.

Auch Aroma und Süße wird durch Braun verkörpert.
Denken wir an Kaffee oder Schokolade.

Allerdings verkörpert Braun für viele Menschen auch negative Aspekte wie Dummheit, Faulheit, Armut, Dreck und Erniedrigung. Oft kommt es auf den genauen Farbton an, immerhin sind die Nouancen sehr breit gefächert.

Die gesunde Bräune, die wir durch Sonnenlicht erhalten, wies vor noch nicht allzulanger Zeit darauf hin, dass jemand gerade „im Süden“ seinen Urlaub verbrachte. Auch aktive Menschen, die ihre Zeit gerne im Freien verbringen, bekommen eine gute Farbe.

Übertreiben wir es aber mit der Bräunung, empfindet es der eine oder andere heutzutage schon mal negativ, immerhin ist das Bewusstsein des Hautkrebsrisikos heute weit verbreitet.

Übersicht zur Farbe Braun

  • Die Farbe Braun ist würzig, aromatisch, erdig und bodenständig
  • Der braune Erdboden, die braune Ackerscholle – fruchtbare Erde
  • Kaffee und Schokolade, knuspriges Brot
  • Holz verleiht dem Wohnbereich Wärme und Behaglichkeit
  • Die Farbe Braun vermittelt Geborgenheit
  • Oft steht Braun mit der Armut in Verbindung, seit dem Mittelalter tragen beispielsweise Franziskanermönche braune bzw. ungefärbte Kutten
  • Braun wird auch mit Schmutz und Dreck assoziiert
  • Braun ist laut Umfragen die unbeliebteste Farbe
  • aber zugleich die Häufigste, denn abgedunkelt ergibt fast jede warme Farbe (Rot, Orange, Gelb) einen Braunton
  • Wer braungebrannt nach Hause kommt, war wohl im Urlaub
  • Braun ist eine klassische Tarnfarbe im Tierreich
  • Wer sich in Grün-Braun kleidet, bringt eine Nähe zur Natur zum Ausdruck

Braun als Designfarbe

Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste. Für etliche Grafikaufgaben eignet sich Braun in Kombination mit einer anderen Farbe recht gut, insbesonders wenn es um Dinge geht, die knusprige, aromatische Frische oder wohlige Geborgenheit zum Ausdruck bringen sollen. Braun als erdige Farbe „verankert“ ein Werk gewissermaßen.
Allerdings tut ein Grafiker gut daran, mehrere alternative Meinungen einzuholen, denn wenn wir die passende Nouance verfehlen, entsteht ein unangenehmer Eindruck von Schmutz.

Auch finden sich noch Relikte aus der Zeit, wo Braun quasi eine Modefarbe in der Innenraumgestaltung war. Mein Studentenheim damals war so gestaltet und jedesmal wenn ich da reingegangen bin kam mir automatisch der Gedanke „Willkommen in der DDR“.

Braun vermittelt zwar Verlässlichkeit und Standhaftgkeit, aber auch Langsamkeit, einen Mangel an Flexibilität und einen schlichten Verstand. Nicht gerade das, was sich der durchschnittliche Unternehmer von einem Geschäftspartner erwartet.

Braun eignet sich allerdings hervorragend, um kaltes Weiß etwas aufzulockern. Cremefarben, Sahneweiß oder Champagne heißen diese Farbtöne dann, uns sie sind unserem Auge gegenüber milder und angenehmer als Strahleweiß.

Orange

Lebhaft, wild und ausgelassen präsentiert sich uns die Farbe Orange.
Sie ist die Kreativität, aktiv und gesellig, mutig und lustig.
Orange ist auch die Farbe der Extravaganz, jung und frisch.
Glück und Freundlichkeit werden ebenfalls mit dieser Farbe assoziiert.

Mönch in der Farbe Orange

Die Farbe der Lebensfreude

Orange ist die Farbe von Optimismus, Lebensfreude und Fröhlichkeit.
Ebenso regt der Farbton unseren Appetit an und wirkt sich stimulierend auf die Sexualität aus.
Mischen wir Orange mit etwas Braun ab, erhalten wir die Farbe von Terrakotta, die wir wiederum mit dem Mittelmeerraum und diesem besonderen Lebensgefühl assoziieren.
Oregano sieht zwar grün aus, duftet aber Orange. Nein, ich hab keinen Peyote gefuttert, ich bin immer so.

Orange in anderen Kulturen

Im Buddhismus ist Orange die Farbe der Erleuchtung. Das finde ich toll, nämlich wenn die Erleuchtung zur Freude führt[1].

Unsere Heiligen sind ja meistens irgendwie in Weiß unterwegs und schauen so ernst oder unterwürfig drein. Manchmal auch wie auf einem Mutterkorntrip.
Die Klamotten der buddhistischen Mönche kennen wir ja, die sind auch orange. Man nennt sie Ti-chivara.

Bei den Protestanten ist die Farbe Orange angesagt, und die Geschichte dazu ist eng verwoben damit, daß Orange auch die Hausfarbe der Oranier ist und in Holland als die Farbe der Freiheit gilt.
Die Story ist allerdings recht lang und im entsprechenden Artikel nachzulesen.

Mahlzeit!

Orange wird eine appetitanregende Wirkung nachgesagt. Dementsprechend bekomme ich immer Hunger wenn ich diesen Artikel hier update.
Auch Restaurants und Fastfoodketten wählen sich als Hausfarbe gerne mal Orange, und im Esszimmer sollte sie immer Bestandteil der Einrichtung sein.

Übersicht zur Farbe Orange

  • Orange ist die Farbe der Lebensfreude
  • Sie ist nach der Zitrusfrucht Orange benannt
  • Orange ist eine Mischung aus Rot und Gelb
  • Signalfarbe im Straßenbau oder für Gefahrguttransporte
  • Buddhismus: Orange als Farbe der Erleuchtung
  • Orange ist auch die Farbe der Protestanten
  • Orange gilt als körperbezogen, frei und sexuell stimulierend
  • Niederlande: Orange ist die Farbe der Freiheit
  • Würden wir der kreolischen Küche eine Farbe zuordnen, wäre sie wahrscheinlich orange
  • China: Orange war die Kleidungsfarbe offizieller Würdenträger
  • Die Farbe regt den Appetit an
  • Bräunliches Orange oder Terrakotta verbinden wir mit dem mediterranen Lebensgefühl
  • In Südfrankreich gib es eine Stadt namens Orange

Farbmischungen

Im CMYK Farbraum mischen wir Orange aus Gelb und Magenta, daher handelt es sich um eine Sekundärfarbe.
Im RGB Farbraum ist es ebenso eine Sekundärfarbe, die sich hier allerdings aus Rot und Gelb mischen lässt.

Fußnoten, Links & Quellen

[1] Meiner Erfahrung nach führt das allerdings eher dazu, dass dir wildfremde, als Obi Wan Kenobi verkleidete Leute irgendwelche Kärtchen mit Heiligenbildern verkaufen wollen.

Gelb

Die Farbe Gelb steht für die wärmende Sonne, die Helligkeit und die verspielte Lebhaftigkeit, sie alle sind gelb.
Goldenes Gelb symbolisiert Reichtum und Wert.
Heiterkeit, Optimismus und Freundlichkeit, diese Eigenschaften werden mit Gelb in Verbindung gebracht.

Die Farbe Gelb spiegelt sich am besten im Licht der Sonne widerSonnenuntergang in Saigon

Die Goldene Sonne

Schon die frühesten Kulturen haben erkannt, daß alles Leben letztendlich von der Sonne kommt.
Und gerade als ich hier schreibe, kommt mir ein überaus interessanter Gedanke: Wenn Gelb die Farbe der Sonne ist… und Blau die des Wassers, welches ebenso essentiell ist wie Wärme und Sonnenlicht… und wir die beiden Farben mischen… erhalten wir doch Grün, die Farbe des Lebens.

Wie auch immer, Gelb war seit jeher die Farbe der Sonnengötter.

Und die des Reichtums, denn Gelb ist in der Farbsymbolik oft ein Ersatz für Gold.
Deshalb ist Gelb auch die Farbe des Königshauses von Thailand und war auch die Farbe des Kaisers von China.
Im imperialen China durfte niemand ausser dem Kaiser selbst das kaiserliche Gelb tragen.

Gelb in Europa

Vom Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert war Gelb oft auch negativ besetzt.
Als Farbe von Gier, Neid und Missgunst.
In der Kirche ist Gelb keine Liturgiefarbe, und im 3. Reich (wie auch teilweise schon im Mittelalter) mussten sich Juden mit einem gelben Stern kennzeichnen.

Gelb im Farbspektrum

Die Farbe umfasst nur einen geringen Teil des Spektrums, wo es von unserem Auge als sogenanntes Neutralgelb gesehen wird, denn hat sie einen Blau- bzw. Rotstich wird sie als grünlich beziehungsweise Orange empfunden.

Oft verändern alleine die Lichtverhältnisse schon den Farbeindruck, den wir von einer gelben Fläche haben.

Weshalb Maler, Künstler oder Designer oft kein reines Gelb verwenden, sondern die Farbe zur Zugaben von Blau auffrischen beziehungsweise durch rötliche oder bräunliche Tönung „erwärmen“, um die gewünschte Farbtemperatur zu erreichen, ohne zu stark vom Lichteinfall abhängig zu sein.

Gelb als Signalfarbe

Gelb ist nach Rot die am Meisten verwendete Signalfarbe. Denken wir an das Gelb der Ampel, Warnschilder für Hochspannung oder Gefahrguttransporte.

Auch Tiere warnen ihre Feinde vor: Die Wespe beispielsweise mit ihren gelben Streifen.

Übersicht zur Farbe Gelb

  • Gelb als Farbe von Glück, Weisheit und Ruhm
  • Die Ägypter sahen Gelb als weibliches Prinzip, sanft, heiter und sinnlich
  • Im alten Ägypten schützte ein Hochzeitskleid in der Farbe Gelb die Braut vor bösen Geistern
  • Im Orient, Teilen des Balkan und Russland war Gelb auch eine Hochzeitsfarbe
  • (Ocker)gelb ist als Farbe des Ackerbodens dem germanischen Erdgott Ing geweiht
  • Gelb als Signalfarbe bedeutet Warnung, eine Stufe vor Rot
  • Die Farbe der antiken Sonnengötter
  • Gelb als Farbe von Licht, Sonne und Leben
  • Die Farbe Gelb gilt in der Heraldik als Ersatz für Gold
  • Gelb ist optimistisch und steht für Reichtum und Lebensfreude
  • Im CMYK System ist Gelb eine der Grundfarben (Yellow)
  • Im Englischen besteht evtl. ein Zusammenhang zwischen yellow (gelb) und yell (schreien) bestehen. Gelb als Farbe der Boulevard-Presse
  • Bei den Christen und Juden ist Gelb als Liturgiefarbe nicht gestattet
  • Auf See warnt eine gelbe Flagge vor einer Seuche an Bord
  • Gelb als Farbe der Ausgrenzung und Ächtung, speziell im Mittelalter als diskriminierende Farbe, bis ins 20.Jh.
  • Gelbe Vorhänge bringen angeblich Unglück, deshalb werden sie im Theater vermieden
  • Im Herbst färben die Blätter sich gelb – ein Zeichen der Reife
  • Gelb war die Farbe der Macht des chinesischen Kaisers
  • In China wurde die Farbe Gelb dem Yang als aktives, erschaffendes Prinzip zugeordnet
  • In Asien ist Gelb (nebst Orange) die Farbe der Erleuchtung
  • Gelb ist eine Signalfarbe im Tierreich, die vor Giftigkeit warnt (Wespe, Feuersalamander)
  • Die gelbe Karte im Fußball – Verwarnung
  • Sie ist auch die Farbe von Neid, Geiz, Ärger, Lüge und Missgunst

Gelb im Farbkreis

Gelb ist eine Primärfarbe der subtraktiven Farbsynthese, während es im RGB aus einer Mischung von Rot und Grün entsteht.

subtraktive Farbsynthese = RGB = Lichtfarben additive Farbsynthese = CMY = Körperfarben

Wir empfinden meist Blau als Komplementärfarbe zu Gelb, allerdings ist Violett eigentlich die echte Gegenfarbe im Farbkreis.

In der Gegenfarbtheorie von Karl Hering, die 1874 erstmals veröffentlicht wurde, steht Gelb als komplementär zu Blau.
Auch Goethe stellt Gelb und Blau gegenüber.

Gelbe Pigmente

  • Auripigment
  • Barytgelb (Bariumchromat)
  • Benzimidazolone
  • Bismutvanadat (Bismutgelb bzw. Vanadiumgelb)
  • Bleizinngelb
  • Brillantgelb
  • Cadmiumgelb
  • Chromantimontitanat (Chromtitangelb, Chromtitanat)
  • Chromgelb
  • Eisenoxidgelb
  • Flavanthron
  • Gelber Ocker
  • Jarosit
  • Indolinone
  • Isoindolinone
  • Kasselergelb
  • Massikot
  • Neapelgelb
  • Nickeldioxingelb
  • Nickeltitangelb (Nickelantimontitanat, Nickeltitanat)
  • Praseodymgelb
  • Schellack
  • Schüttgelb
  • Terra di Siena (Italienischer Ocker, Sienaerde)

Lösliche Farbstoffe Gelb

  • Indischgelb (löslich, organisch)
  • Solidgelb (löslich, Teerfarbstoff)
  • Safran (löslich, Crocetin)

Gelbe Färberpflanzen

  • Achillea filipendulina || Goldgarbe
  • Achillea millefolium || Schafgarbe
  • Agrimonia eupatoria || Gemeiner Odermennig
  • Alchemilla vulgaris || Frauenmantel
  • Allium cepa || Küchenzwiebel
  • Anthemis nobilis || Römische Kamille
  • Anthemis tinctoria || Färberkamille
  • Anthriscus sylvestris || Wiesenkerbel
  • Arctostaphylos uva-ursi || Bärentraube
  • Berberis vulgaris || Berberitze
  • Calendula officinalis || Ringelblume
  • Calluna vulgaris || Besenheide
  • Carthamus tinctorius || Färberdistel
  • Centaurea jacea || Wiesenflockenblume
  • Chelidonium majus || Schöllkraut
  • Chlorophora tinctoria || Färbermaulbeerbaum
  • Chrysanthemum vulgare || Rainfarn
  • Cotinus coggygria || Perückenstrauch
  • Crocus sativus || Safran
  • Curcuma longa || Gelbwurz
  • Filipendula ulmaria || Echtes Mädesüß
  • Gardenia jasminoides || Gardenie
  • Genista tinctoria || Färberginster
  • Hypericum perforatum || Johanniskraut
  • Lysimachia vulgaris || Gewöhnlicher Felberich
  • Petroselinum crispum || Petersilie
  • Quercus velutina || Färbereiche
  • Reseda luteola || Reseda
  • Rhamnus carthartica || Purgier-Kreuzdorn
  • Serratula tinctoria || Färber-Scharte
  • Solidago canadensis || Kanadische Goldrute
  • Solidago virgaurea || Echte Goldrute
  • Tagetes erecta || Tagetes

Grün

Grün ist die üppige Natur, das gesunde Wachstum der Vegetation.
Auch die Hoffnung ist grün, die jugendliche Frische.
Ruhe und Frieden, Entspannung und Sicherheit, Gesundheit und Ausgeglichenheit, das sind die Aspekte der Farbe Grün.

Farbe Grün bei BlätternGrüne Lupinenblätter mit Lotoseffekt | photo: Frank Fox (cc-by-sa)

Die Farbe des Lebens

Grün, die Farbe von Leben und Natur. Eine der Primärfarben der additiven Farbsynthese, während sie im CMYK Farbraum durch die Mischung aus Cyan und Yellow entsteht.
Grasgrün, Tannengrün, Meergrün, Moosgrün…
Man merkt schon, Grün ist eine der häufigsten in der Natur vorkommenden Farben.
Das liegt am Chlorophyll, mit dessen Hilfe Pflanzen Kohlendixid in Kohlenstoff umwandeln können, und den restlichen Sauerstoff in die Umgebung abgeben.

Chlorophyll enthält meistens Magnesium, um die Gase an sich zu binden.
Da Magnesium in der Natur nur selten vorkommt, ziehen die Pflanzen im Herbst das Chlorophyll in die Rinde zurück, bevor die Blätter abgeworfen werden.
Was übrig bleibt ist ein rötlicher oder gelber Farbton, die Farben des Herbstes.

Grün ist die Hoffnung

Grün ist die Farbe der Hoffnung.
Die Farbe von Frühling, Leben und Neubeginn. Der Tannenbaum oder die Tannenzweige, die wir zur Wintersonnenwende im Heim aufstellen/hängen erinnern uns daran, daß es bald wieder Frühling wird.
Wahrscheinlich ein uraltes Hausmittel gegen Winterdepressionen.
Auch im Mittelalter sah man Grün, bzw ergrünen als Symbol für aufkeimende Liebe.

Wer noch grün hinter den Ohren ist, der ist offensichtlich ein Grünschnabel, ein Greenhorn im Englischen.

In der Politik stand Grün anfänglich für Umweltschutz, Gleichberechtigung und Nachhaltigkeit. Die grüne Alternative.
Allerdings darfst du mittlerweile auch bei den Grünen lange suchen, um einen echten Grünen zu finden.

Was mir nicht ganz grün ist.

Grün in anderen Ländern

Bis 1867 war Grün die Farbe der Bischöfe, was noch heute an bischöflichen Wappen erkennbar ist. Der Patron der irischen Katholiken St. Patrick wird insbesonders durch den grünen Farbton gefeiert.
In den USA malen sich die Leute am St. Patricks Day sogar grün an und tragen demensprechend gefärbte Kleidung bei fröhlichen Straßenumzügen.

Im Reich der Mitte gilt die Symbolik des Lebens und des Frühlings ebenso wie bei uns.

Übersicht zur Farbe Grün

  • Grün ist die Farbe der Natur und des blühenden Lebens
  • Hoffnung (auf einen neuen Frühling nach dem Winter)
  • Grün ist als Farbe der Wiedergeburt dem Osiris geweiht
  • Der erwachende Frühling oder neu erblühende Liebe sind mit der Farbe Grün verbunden
  • Im RGB System ist Grün eine Primärfarbe
  • Im CMYK System allerdings eine Sekundärfarbe, bestehend aus Blau und Gelb
  • Grüne Schalter und Knöpfe starten meistens ein Gerät
  • Wenn jemand noch grün hinter den Ohren ist, handelt es sich wohl um einen Grünschnabel, quasi ein Greenhorn
  • Die Farbe Grün wird mit Gesundheit, Nachhaltigkeit und einer intakten Ökologie assoziiert
  • Der Regenwald, der uns mit Sauerstoff versorgt, wird als grüne Lunge bezeichnet
  • „Die Grünen“ ist eine politische Partei, die sich in ihrer Anfangszeit Gedanken über Umweltschutz gemacht hat
  • Wenn jemand besonders gut mit Pflanzen umgehen kann, sagen wir ihm einen grünen Daumen nach
  • Der Grüne Punkt ist ein Symbol das darauf hinweist, daß die Verpackung wiederverwertet werden kann
  • Wenn wir genug von Stadt und Lärm haben, fahren wir ins Grüne
  • Ein Projekt bekommt „grünes Licht“, wenn der Umsetzung nichts mehr im Wege steht
  • Das grüne Licht der Ampel als eine der wenigen grünen Signal-Farben im Straßenverkehr
  • Jäger tragen grün, um im Wald nicht zu sehr aufzufallen
  • Dem entsprechend wird auch der Seelenjäger, also unser Teufel, manchmal als Grünrock bezeichnet
  • Giftgrün leitet sich von der giftigen Farbe Schweinfurter Grün ab
  • Grün ist eine liturgische Farbe
  • Irland ist die grüne Insel, denn das Gras und die sanften Hügel sind dort besonders grün
  • Der irische Heilige St. Patrick wird traditionell mit Grün assoziiert
  • Chlorophyll ist der grüne Farbstoff der Pflanzen, der ihnen die Photosynthese ermöglicht
  • Grün, bzw. frische, grüne Zweige schrecken Vampire ab, zumindets funktioniert das in der Mythologie

Grün als Signalfarbe

Als Signalfarbe hat Grün die Bedeutung des Positiven.
Wenn alles in Ordnung ist, ist alles im grünen Bereich.
Wir dürfen losfahren wenn die Ampel grün ist, und beim Golf wird der Zielbereich als „Grün“ bezeichnet.
Grüne Bedientasten auf technischen Geräten stehen meistens fürs Einschalten, grüne Leuchtdioden sagen uns, wenn etwas ordnungsgemäß läuft.

Giftgrün

Im Gegensatz zu warmem, lebendigem Grün, können wir durch die Beimischung von etwas Blau einen recht unangenehmen Farbton erhalten.
Die Bezeichnung Giftgrün geht auf das sogenannte Schweinfurter Grün zurück, das durch seinen hohen Arsengehalt sehr giftig war.

Blau

Blau ist die Farbe der Tiefe, der Unendlichkeit und der Stille. Sie symbolisiert Harmonie, Ewigkeit und Treue, Freundschaft und Vertrauen.
Das ewig blaue Meer, der weite blaue Himmel.
Die Farbe steht auch für Leistung, Sport und Intuition.

Die Farbe Blau: Der weite Himmel

Auf zum blauen Horizont

Heute mache ich Blau und morgen renne ich davon – hinein ins Blaue.
Ich mach‘ schon mal eine Blaupause von dem Plan.

Assoziationen zur Farbe Blau

Seit jeher sehen wir den Himmel und seine Weite, das Meer und seine Ferne, blaue Spiegelungen auf klaren Seen.
Wir assoziieren Blau mit Fernweh und Sehnsucht.
Die Farbe Blau ist ein mäßigender, beruhigender Farbton, den wir auch mit Freiheit verbinden.

Blau fördert zudem die Konzentration und Kreativität.

Sympathie, Zufriedenheit und Harmonie sind weitere Assoziationen mit blauer Farbe.
In der Politik verwenden wir Blau als Symbol für Demokratie und die Republik, aber auch für eine liberalistische Weltsicht.

Verwendung der Farbe Blau

Als Künstler und Maler verwenden wir in unseren Kreationen sehr gerne die Farbe Blau, denn sie steht für Weitläufigkeit und Kreativität.
Auch als Präsentationsfarbe für bestimmte Themen wie Technik, Business oder Sport ist Blau beliebt.
Technik und Geschäft erfordert einen kühlen Kopf und Sport ist Freiheit und wir brauchen danach eine Erfrischung.
Die beliebteste blaue Farbe bei den alten Künstlern war das strahlende Ultramarinblau.

Ausgesprochen blau, aber sauteuer, da es aus Lapislazuli hergestellt wurde, wovon es in der bekannten Welt nur zwei Vorkommen gab.

Übersicht zur Farbe Blau

  • Blau symbolisiert Himmel, Meer und Weite
  • Die Farbe steht für die Freiheit
  • Indigo, eine südamerikanische Pflanze, löste Waid als blauer Farbstoff ab
  • Blau machen leitet sich von der traditionellen Herstellung der blauen Farbe ab
  • Sie war die „Farbe des Jahres“ 2000
  • Die Treue wird mit der Blau in Vebindung gebracht, es finden sich auch Einflüsse auf Hochzeitsbräuche (irgendwie komisch… Fernweh, Kreativität und Sehnsucht… und dann Hochzeit? Naja, Denkmuster eben.)
  • Bei den Kelten war Blau eine Farbe der Fruchtbarkeit, halbvergessenen Bauernweisheiten zufolge keimt Saatgut schneller, wenn es eine Woche lang auf blauen Tüchern ausgelegt wird. Müsste man mal empirisch testen.
  • Blau ist die kälteste Farbe des Spektrums
  • Die Mayas verwendeten blauen Farbstoff als Opfergabe für den Regengott (Mayablau)
  • Eine „Blaue Gans“ ist eine Redensart aus dem Mittelalter und bezieht sich auf Unmögliches (nicht ganz unmöglich ist das Restaurant „Blaue Gans“ in Salzburg)
  • Blau ist eine Grundfarbe im additiven Farbsystem RGB
  • Die Farbe Blau symbolisiert die Ferne, den Horizont, die Sehnsucht nach dem Meer
  • Westliche Mariendarstellungen verwenden für ihren Mantel oft blaue Farbe (russische allerings Rot)
  • Ultramarin-Blau aus Lapis Lazuli war ein begehrte und teure Künstlerfarbe
  • Waid wurde im Mittelalter verwendet, um Kleidung blau zu färben
  • Blau sein bedeutet betrunken sein (Zusammenhang zu Blau machen)
  • Die Farbe Blau ist nach Umfragen die beliebteste Farbe in unseren Breiten

Blau ist eine kalte Farbe

Diese Wahrnehmung fußt auf den blauen Schatten von sonnenbestrahltem Schnee und Eis.
Das Wahrnehmungsspektrum des menschlichen Auges für blaue Farbtöne ist relativ schmal, weswegen rote Farbstiche eindeutig erkannt werden können. Ultramarin ist ein wärmeres Beispiel für den Ton, da es einen gewissen Rotanteil enthält.
Ebenfalls an der Grenze zu Violett ist das Indigoblau, ein Farbstoff, der ursprünglich aus der Indigopflanze gewonnen wurde und ab 1897 synthetisch hergestellt wird.

Farbtöne mit Anteilen von Blau werden als kühl empfunden. Sie schaffen ein Gefühl von Funktionalität, Sachlichkeit und Distanz.

Kalte Farben wirken erfrischend, entspannend und passiv. Südlich oder westlich ausgerichtete Räume mit viel Sonnenlicht sind gut geeignet für kühlere Farben, da die Lichttemperatur durch das einfallende, warme Sonnenlicht ohnehin höher ist.

Farbe und ihre Bedeutung

Wir leben in einer Welt des Lichts, dementsprechend bedeutend ist auch Farbe für uns.
Sie beeinflusst unsere Gedanken, unsere Gefühle, unseren Appetit und sogar das Temperaturempfinden.

Farbe ist überall wo auch Licht ist

Herbst im Buchenwald - die Farben der Blätter
Der Buchenwald färbt sich in den buntesten Herbstfarben.

Definition nach DIN

Natürlich verlangt alles, was irgendwo existiert, nach einer exakten Definition. Wäre ja ausgesprochen schrecklich, würden wir nicht jedes Dingens bis aufs Nanopicodingsda genau ausmessen können.
Andererseits, Definitionen helfen uns schon ganz erheblich bei der Kommunikation.

Nach der DIN Norm 5033, wird Farbe also wie folgt definiert:

‚Diejenige Gesichtsempfindung eines dem Auge des Menschen strukturlos erscheinenden Teiles des Gesichtsfeldes, durch die sich dieser Teil bei einäugiger Beobachtung mit unbewegtem Auge von einem gleichzeitig gesehenen, ebenfalls strukturlosen angrenzenden Bezirk allein unterscheiden kann.‘

Cool, was?

Klarerweise können wir nicht oft genug betonen, wie verschieden unsere individuelle Farbwahrnehmung ist.
Abgesehen davon wie ausgeprägt die eigenen Sehorgane sind, ist auch das Umfeld in dem wir aufgewachsen sind ausschlaggebend für die…
Prägung nenne ich es einfach.

Also die grundlegende Verknüpfung zwischen dem was wir tatsächlich vor uns haben, dem was unsere Sehnerven weiterleiten und dem was unser Gehirn daraus macht.
Sehen funktioniert ja alles im Gehirn wie wir wissen.

Farbe ist allerdings mehr eine deutsche Industrienorm.
Wie bereits in anderen Artikeln häufiger erwähnt wissen wir zwar sehr gut wie wir Farbe individuell wahrnehmen, aber nicht wie andere Menschen die selben Farbfelder wahrnehmen würden.
Schließlich können wir nicht mit fremden Augen (bzw. dem fremden Gehirn) sehen.
Dazu kommt eine Reihe von Sehschwächen, die ebenso ihre Auswirkung auf die wahrgenommenen Farbnouancen haben.

Pegasusbrunnen im Mirabellgarten mit grüner Patina
Der Pegasus am Pegasusbrunnen im salzburger Mirabellgarten hat schon eine grüne Patina – Kupferoxid

Und natürlich gibt es auch unterschiedliche Wortbedeutungen.

Wortbedeutungen von Farbe

  • Farbe ist erst mal ein Sinneseindruck, der mit Licht zusammenhängt, das auf unsere Netzhaut fällt.
  • Als Farbe werden aber auch Farbmittel bezeichnet, die einem Gegenstand eine Farbe verleihen sollen, also unsere Malfarben beispielsweise. Farbmittel ist nach DIN 55943 die Sammelbezeichnung für alle farbgebenden Stoffe.
  • Auch ein Anstrichmittel wird gemeinhin als Farbe bezeichnet, also das Zeug, das in Kübeln im Bauhaus zu haben ist z.B.
    Laut DIN 55945 wird ein Anstrichstoff definiert als ‚flüssig bis pastenförmiger Beschichtungsstoff, der vorwiegend durch Streichen oder Rollen aufgetragen wird‘.
  • Farbe auf dem Computer, also digitale Farbe – fällt zwar unter die Sinneswahnehmung, ist aber nicht durch Farbmittel zu erreichen.
  • Heraldische Farbe unterscheidet sich ebenfalls vom normalen Sinneseindruck, da hier sehr alte und traditionelle Regeln zum Einsatz kommen.
  • Als Farbe wird of auch das Couleur farbentragender Studentenverbindungen bezeichnet
  • Klangfarbe bezeichnet akustische Vorgänge.
  • Die Farbe einer Karte im Kartenspiel unterscheidet sich ebenfalls von der Sinneswahrnehmung, so sind es vier Farben, namentlich Herz, Pik, Kreuz und Karo (bzw. Herz, Eichel, Laub und Schelle). Das Sprichwort ‚Farbe bekennen‚ kommt aus diesem Kontext.
  • In der Graphentheorie wird ebenfalls das Wort Farbe verwendet, und zwar in Verbindung mit der jeweiligen natürlichen Zahl, die einem Knoten zugeordnet wird.
  • Auch in der Teilchenphysik spricht man davon, daß Quarks Farbladungen haben können.
    (Ich würde euch noch gerne von den Farbtönen und Geschmäckern meiner Quarks erzählen, aber bei uns nennt man das ja Topfen.)

Wir sehen schon, unser Thema kann so viel bedeuten daß eine einfache Definition nicht ausreicht.
Immerhin ist Farbe seit langer, langer Zeit ein ständiger und wichtiger Begleiter von uns Menschen und unserer Sprache.
Da läppern sich schon einige Bedeutungen zusammen.

Quellen und weiterführende Links

Krampus mit rotem Hintergrund - Psychologie von Farbe
Rot ist die bedeutendste Farbe in der Geschichte des Farbsehens, daher gibt es unzählige, sehr starte Assoziationen

Wie Farben wirken

  • Farben wirken auf uns, unsere Psyche, unsere Entscheidungen, unser Wohlbefinden
  • Wir beeinflussen Farben, indem wir sie mischen, damit malen, färben und experimentieren
  • Wir beeinflussen andere Menschen durch die Farbe unserer Klamotten, die Farbe unserer Häuser und Fahrzeuge, die Farbe unserer Haare, Fingernägel, Lippen etc…
  • Farbe beeinflusst unser Temperaturempfinden, unsere Stimmung, unseren Appetit

Dadurch dass der Farbeindruck in unseren Gehirnen ensteht, wirkt er natürlich auch auf unsere Psyche. Menschen verschiedener Kulturkreise mögen unterschiedliche Assoziationen mit bestimmten Farbtönen haben.

Rot beispielsweise gilt um deutschen Sprachraum als aufdringlich, gefährlich und frivol.
In Ostasien ist Rot die Farbe des Glücks – streitbar zwar, aber einer der wirksamsten Schilde gegen übelwollende Geister oder Unglück im weitesten Sinne.
Die meisten Menschen aus dem chinesischen Kulturraum (die Sinosphäre, über die werden wir im Laufe der Zeit noch mehr erfahren), verbinden positive Dinge mit Rot.
Primär da Rot der beherrschende Farbton des Neujahrsfestes ist.

Warum Farben?

Da Farben ein so wichtiger Bestandteil unseres Alltags sind, sind sie auch ein bedeutender Bestandteil unserer Website. Es ist eine wundersame Welt, in die wir damals schon auf Avanova eingetaucht sind.
Und ja. Die Farbenkategorie hier ist im Grunde das Erbe des versunkenen Avanova Farbenspiels.
Bittesehr.
Viel Spaß damit.

Deshalb steht hier – abgemalt und aufgeschrieben – etliches Wissenswertes über Farben. Also was wir damit anstellen können, was unsere Vorfahren mit Farben angestellt haben, und welche Systeme es gibt, damit wir auch miteinander über Farben sprechen können.

Rote Hagebutten als Beispiel für Farbe bei Früchten
Viele Früchte sind in der Farbe Rot gehalten

Farbfamilien

In unserer momentanen Situation ist es wichtig Farben zu klassifizieren. Oder sagen wir besser Farbfamilien. Bordeaux und Scharlachrot zum Bleistift sind verschiedene Farbtöne, gehören aber zur Farbfamilie Rot.

Eine andere Methode der Einteilung wäre die Unterscheidung zwischen additivem und subtraktivem Farbschema.

Additiv ist das Schema der Lichtfarben, Rot Grün und Blau, welche alle zusammen weisses Licht ergeben.

Das subtraktive Farbschema hingegen behandelt die Körperfarben wie sie in der Malerei oder im Druck Verwendung finden.
Moderne Druckmaschinen können aus den Farben Cyan, Magenta, Gelb und Schwarz die meisten Farbtöne nachstellen wie sie in Fotos beispielsweise zu sehen sind.
Mischen wir hier alle Farben zusammen, enden wir mit Grau oder Schwarz.
Mehr zu den Farbschemata gibts in Folgeartikeln.

Nun aber zu den Farbfamilien, den prominentesten Farben, ihrer Bedeutung, Geschichte, Verwendung und Eigenschaften.

Rot

Rot ist die dynamische Farbe. Sie symbolisiert Leidenschaft, Liebe und Lust, aber auch Blut, Zorn und Krieg.

Blau

Blau symbolisiert das Fernweh, Träume, Wanderlust und Weite.

Grün

Grün symbolisiert die Jugend, das Neue und die Natur.

Gelb

Gelb symbolisiert die Sonne – hell, golden, strahlend und erfolgreich.

Orange

Orange steht stellvertretend für die Freude, die Lockerheit, Erleuchtung und die Leichtigkeit des Seins.

Rosa

Rosa ist die Farbe der jungen Liebe, gefühlvoll und zart. Je mehr Intensität der Farbton hat, desto… mehr Intensität haben die Gefühle.

Braun

Braun ist die Farbe der Bodenständigkeit. Einfach, unkompliziert und zuverlässig.

Violett

Violett symbolisiert Kreativität, Extravaganz und Ganzheitlichkeit – mit einem mystischen Flair.

Schwarz

Schwarz ist die Farbe des Unbekannten, des Versteckten, des Todes und der Trauer – aber auch der Macht, da Schwarz solide ist und unverrückbar.

Weiß

Weiß symbolisiert die Unschuld, Reinheit und Unberührtheit.

Grau

Grau ist die Farbe der Zuverlässigkeit, ausdruckslos und langweilig. Allerdings auch die verborgene Kraft hinter den Kulissen, lenkend und steuernd – die Graue Eminenz.

Rosa Flamingos
Flamingos erhalten ihre Farbe aus der Nahrung die sie fressen – Krebse und Shrimps beispielsweise.

Die Vagheit der Sprache

Denn wo unsere Vorstellungskraft sehr exakt ist, ist die Sprache doch sehr vage. Beispielsweise denken wir einmal an die Farbe Rot.
Ich bin sicher, du denkst an einen völlig anderen Farbton als ich.

Individuelle Assoziation

Deshalb sind die Empfindungen, die wir mit verschiedenen Farbtönen assoziieren auch so verschieden, sie hängen mit von unserer Stimmung ab, dem Kulturkreis in dem wir aufgewachsen sind, wie unser Gehirn Farben interpretiert, dem farblichen Kontext und so weiter.
Demnach sind unsere Artikel hier auch kein striktes Dogma, sondern nur eine Art statistischer Krams, welche lockeren Regeln im Allgemeinen für den Einsatz von Farben gelten, und warum das so ist.

Gerade bei Farben scheiden sich ja bekanntlich die Geister. Einem gefällts, dem anderen steigen die Grausbirnen auf.
Das ganze Geschwafel, das ich hier und auf den folgenden Seiten von mir gebe, sollte zum Überlegen anregen und mehr oder weniger nützliche Hintergrundinformationen liefern.
Keinesfalls erhebe ich hier irgendwelchen Anspruch auf Vollständigkeit, hundertprozentige Richtigkeit etc.

Farben sind eine Sache des persönlichen Gefühls.
Und wenn ich hundertmal sage, ein Schlafzimmer sollte in kühlen Farben gestrichen sein, wenn Dir, lieber Leser ein sattes Ockergelb angenehmer und harmonischer für den geruhsamen Nachtschlaf erscheint, dann ab und Ocker an die Wand!
Bei Gefühlen gibt es nämlich keine Dogmen und Vorschriften, die sind immer individuell.

Wie auch immer, tauchen wir ein in die Welt der Farben (als ob wir nicht schon längst drin leben würden).

Gruß, Fox.