Cascara – Kaffeekirschenschalentee

Cascara (Kaffeekirschenschalentee)
Cascara (Kaffeekirschenschalentee)

Cascara ist ein Aufguss, der aus Kaffeekirschenschalen zubereitet wird. So werden die Schale und das Fruchtfleisch rund um die Kaffeebohnen bezeichnet.

Vor vier Jahren, als ich diverse Artikel zu Vietnams erwachender Spezialitätenkaffeeszene recherchiert und veröffentlicht habe, hat man mir von einem Aufguss aus dem getrockneten Fruchtfleisch der Kaffeefrüchte, auch Kaffeekirschen genannt, erzählt.

Es hat allerdings ebensolange gedauert, bis ich endlich die Möglichkeit hatte, die getrockneten Schalen zu bekommen und den Aufguss selbst auszuprobieren. Irgendwie ist immer wieder etwas dazwischengekommen und ich wurde von unseren Farmbetreibern und Händlern von einem aufs andere Mal vertröstet.

Das Getränk selbst schmeckt nicht schlecht und hat durchaus Potential, mal sehen wie es weitergeht. Erst mal werde ich mir aber noch eine Tasse machen.

In meinem Fall habe ich die Schalen einer Ladung “Honey-Processed” Arabicabohnen aus Dalat, meinem Lieblingsplatzerl in Vietnam, abgestaubt. Auf einer Seehöhe von über 1500 Metern gedeiht Coffea arabica besonders gut und auch wenn unsere Spezialitätenkaffeeszene vietnamesische Produkte immer noch (teils zurecht) mit billiger Massenware assoziiert, gibt es gerade im Hochland Vietnams ein paar dedizierte Bauern und Kommunen, die ausgezeichneten Kaffee herstellen.

Naturgemäß handelt es sich dabei oft um Bourbon-Sorten, die von den Franzosen dazumals von der Insel Bourbon (Reunion) eingeführt wurden. Neuer und häufiger finden sich Coffea arabica typica und die Hybridform Catimor, die zwar nicht ganz so lecker schmeckt wie reine Arabicabohnen, dafür etwas resistenter ist.

Den Löwenanteil an der vietnamesischen Kaffeeproduktion hat natürlich eine andere Sorte für sich verbucht:
Coffea canephora (robusta), eine wie der Name schon sagt robuste Form der Kaffeepflanze, die auch auf niedriger Seehöhe gedeiht, vergleichsweise anspruchslos ist und um ein Vielfaches höhere Erträge bietet als Arabica. Auf Kosten des Geschmacks versteht sich. Aufgrund des strengen Geschmacks und des hohen Koffeinanteils werden Robustabohnen meist zu Instantkaffee verarbeitet.

Qualitativ hochwertiger Robustakaffee findet vielfach in italienischem Espresso Verwendung, um einen rassigeren Geschmack und eine stabilere Crema zu erzeugen.

Was uns ja alles eigentlich hier nicht interessiert. Es geht ja um den Kaffeekirschenaufguss Cascara, und der kommt in diesem Falle höchstwahrscheinlich von Typica, vielleicht auch von Borbon oder Catimor. Steht nicht auf der Packung.